14 Jahre Erfahrung
Sichere SSL-Verschlüsselung
Versandkostenfrei ab 190 €
+49 (0) 5341 - 189 45 33

Deutsch

26.02.23

Shelly Plug S: WLAN-Zwischenstecker ausprobiert

Das Smart Home ist mittlerweile ein Thema, das nicht mehr nur die Nerds beschäftigt, sondern auch in der breiten Masse angekommen ist. Anbieter wie Philips mit Hue oder Ikea mit dem Tradfri-System und auch Supermarkt-Ketten wie Lidl haben mittlerweile Serien für die Vernetzung des Heims im Portfolio. Ich erwähnte bereits vor einiger Zeit, dass ich Home Assistant als Smart-Home-Plattform im Einsatz habe und dann HomeKit per Integration darüberlege. Ich setze vorrangig auf Zigbee-Geräte von Bosch, Aqara oder Sonoff, schiele aber auch in Richtung Shelly-Portfolio. Da werde ich in den nächsten Wochen ein paar verschiedene Geräte beleuchten, fange heute mit dem Shelly Plug S an. Dabei handelt es sich um einen WLAN-Zwischenstecker mit einem kompakten Formfaktor.

Der Vorteile der Shelly-Geräte ist, dass sie per WLAN funken und somit keinen Hub benötigen. Shelly hat eine eigene App, welche die Geräte steuert und bietet auch eine Cloud-Lösung für die Steuerung außerhalb des Heims an. Dazu kommen die flexible API-Ansprache der Geräte und Integration in openHAB, Home Assistant, ioBroker und vieles mehr. Ihr macht mit dem Stecker alles halbwegs smart, was ein Stromkabel besitzt.

Besorgt ihr euch den Shelly Plug S erhaltet ihr eine kleine Schachtel, die den Zwischenstecker und etwas Papier beinhaltet. Direkt fällt der schmale Formfaktor auf. Wenn man den mit den Zwischensteckern von Bosch vergleicht, ist das eine gute Sache. Vor allem, wenn man nebeneinander solche Stecker platzieren möchte, sollte es keine Platzprobleme geben.

Der Stecker besitzt einen Ring aus transparentem Kunststoff, hinter dem LEDs sitzen. Leuchtet der Ring blau, heißt das, dass WLAN-Konnektivität anliegt. Die pinkfarbene LED zeigt an, ob der Zwischenstecker geschaltet ist oder nicht. Wer nun aufschreit, und denkt, dass das stören muss: Man kann die LED in der App ausschalten. Am Gehäuse ist außerdem ein kleiner unauffälliger Button, der zum manuellen An- oder Abschalten genutzt werden kann. Positiv zu erwähnen ist auch, dass der Plug S eine Kindersicherung besitzt. Das ist nicht immer der Fall.

Eingerichtet ist das Gerät schnell. Direkt nach dem Einstecken leuchtet der Stecker blau und möchte verbunden werden. Dazu öffnet ihr die Shelly-App und fügt dort ein neues Gerät hinzu. In der Folge verbindet sich das Handy mit dem WLAN des Steckers, das automatisch erkannt wird. Jetzt wird das Gerät noch benannt und einem Raum zugeordnet. Ein Bild kann zudem festgelegt werden. Ist das erledigt, taucht der Zwischenstecker auch direkt in eurer Geräteübersicht auf. Fortan kann dort oder über Alexa, SmartThings oder Google Assistant geschaltet werden. Insgesamt könnt ihr eine Schaltlast von maximal 2.500 Watt an den kleinen Stecker hängen, was ordentlich ist.

Das kleine Gerät unterstützt jedoch nicht nur das einfache Schalten. Ihr könnt auch einen Timer konfigurieren oder einen Schaltplan festlegen. Shelly ermöglicht hier außerdem, URLs zu generieren, um unter anderem das Gerät einzuschalten. Weiterhin habt ihr volle Kontrolle darüber, ob der Plug in die Shelly Cloud eingebunden und somit von der Ferne aus gesteuert werden soll. Das ist der große Vorteil der Shelly-Geräte, man ist da relativ flexibel und kann bei anderen Aktoren beispielsweise auch relativ einfach die Firmware verändern.

In der App als solcher könnt ihr auch den Stromverbrauch überwachen und sehen, was die angeschlossenen Geräte im Betrieb und im Standby verbrauchen. Das Ding ist also gleichzeitig eine Messsteckdose. Das wird dann nützlich, wenn ihr mehrere davon habt und ganze Räume auslesen könnt oder die Werte nutzt, um das Energie-Dashboard in Home Assistant zu füttern. Die Werte können auch für Szenen in der App genutzt werden. So könnt ihr euch eine Push-Notification schicken lassen, wenn der Verbrauch über oder unter einen bestimmten Wert fällt. Das kann praktisch sein.

Nativ unterstützt das Gerät leider kein HomeKit – es gibt eine HomeKit-Firmware dafür, die nicht von Shelly ist – aber da hilft bei mir Home Assistant aus. Die Shelly-Integration erkennt automatisch, dass ein neues Gerät eingebunden wurde und lässt euch das in zwei Schritten einrichten. Bereich zuordnen und dann kann das Ding in euren Dashboards genutzt werden. Alle Entitäten könnt ihr in Automationen wie gewohnt nutzen oder eben den Stromverbrauch von einzelnen Geräten im Energie-Dashboard sichtbar machen.

Bisher macht der Shelly Plug S keinerlei Probleme und egal ob man die Shelly-App nimmt oder eine Smart-Home-Plattform der Wahl nutzt, der Plug S wird seinen Dienst verrichten. Vor allem der kleine Formfaktor kann für den einen oder anderen von Vorteil sein, wenn man mehrere davon direkt nebeneinander nutzen möchte und nur wenig Platz hat. Für knapp 28 Euro ist das Teil zwar nicht günstig, aber kommt dafür eben mit ein paar guten Features und keinem Hub-Zwang daher.


Quelle: Caschys
KOSTENLOSER VERSAND
ÜBER 190 €
RÜCKGABE
INNERHALB VON 14 TAGEN
SUPPORT 24/7
PROFESSIONELLER SUPPORT
SICHER
VERSCHLÜSSELTE ÜBERTRAGUNG